Replik zur Stellungnahme von Prof. Dr. Ulrike Lembke