Termine LAZ reloaded xx


Film: BORN IN FLAMES von Lizzie Borden mit anschließendem Talk

Freitag, 31.01. 2020, 19.30 Uhr

 

 

Lizzie Bordens Anmerkungen zum Film in Auszügen:

 

„BORN IN FLAMES – Aus Flammen geboren spielt in der Zukunft - zehn Jahre nach einer sozialdemokratischen kulturellen ‚Revolution‘ in Amerika. (1977 - 1982)

Der Film ist im traditionellen Sinne weder Science Fiction noch bemüht er sich, eine futuristische Welt zu entwerfen, denn er betrifft die Gegenwart ebenso wie die Zukunft und stellt damit die Frage, ob die Unterdrückung der Frauen jemals in einem irgendwie gearteten sozialen System, ein Ende finden wird.

Die Filmhandlung setzt zu einem Zeitpunkt der Ernüchterung ein, als politische Ideale pragmatischen Realitäten geopfert werden. Die sozialdemokratische Partei, die von Frauen unterstützt wurde, hat ihre Versprechen nicht eingelöst und so die Hoffnungen auf eine gleichberechtigte Gesellschaft zerschlagen.

Die Frauen im Film sind durch relativen ‚Fortschritt‘ nicht zufriedenzustellen solange die Gesellschaft Vergewaltigung, Prostitution, sexistische Einschüchterung geschehen läßt, Homosexualität noch unter Strafe steht und ‚Frauenfragen‘ als zweitrangige Probleme gelten.“

 

Die Uraufführung des Films fand am 20. Februar 1983 in Anwesenheit der Regisseurin im 13. Internationalen Forum des Jungen Films der 33. internationalen filmfestspiele berlin (Berlinale)19.2.-1.3.1983 statt.

 

Darstellerinnen: Honey, Jeanne Satterfield, Adele Bertei, Becky Johnston, Pat Murphy, Kathy Bigelow, Flo Kennedy u.a.

Produktionszeitraum 1977 - 1982, Regie, Buch, Schnitt: Lizzie Borden, Format: 16 mm, Farbe, Länge 90 Minuten

 

 

Eine Veranstaltung von LAZ reloadedxx - nur für Frauen

 

Veranstaltungsort: BEGINE, Potsdamer Str. 139

Eintritt frei - Spenden willkommen

 

 

Mary Daly´s Gyn/Ökologie - eine Reise durch Exorzismus und Ekstase - letzter Teil
Donnerstag, 28.11.2019 | 19.30 Uhr

Vortrag und Gespräch mit Katerina Dakoura  über Mary Dalys Grundlagenwerk aus dem Jahr 1978/80

 

Mary Daly († 2010) war eine der bedeutendsten und originellsten Theoretikerinnen des Radikalen (Lesbischen) Feminismus aus den USA. Wir laden euch ein, ihre zugleich komplexen und klaren – und nach wie vor hochaktuellen –  Analysen (wieder) zu entdecken und euch mit uns und Mary Daly auf eine „metapatriarchale Reise durch Exorzismus und Ekstase“ zu begeben.

 

Das Thema des letzten Teils der Vortragsreihe ist, wie wir aus dem patriarchalen Irrgarten ausbrechen können, um eine neue, Frauen-identifizierte Umwelt zu erschaffen: der gyn/ökologische Prozess an sich.

 

Katerina Dakoura hat Amerikanistik studiert und hat ihre feministische Erweckung durch die Bücher Mary Dalys erlebt. Als Yogalehrerin hilft sie Frauen, die patriarchale Entfremdung vom eigenen Körper zu heilen; als Aktivistin ist es ihr Anliegen, Frauen beim Ablegen ihrer patriarchalen Augenbinden zu unterstützen.

 

 

Eine Veranstaltung von LAZ reloadedxx - nur für Frauen

 

Veranstaltungsort: BEGINE, hinterer Raum, Potsdamer Str. 139

Eintritt frei - Spenden willkommen

 

 

Let´s talk about gender!
'Gender' aus radikalfeministischer Perspektive
Donnerstag, 12.12.2019 | 19:00 Uhr

 

Vortrag und Diskussion mit Anne Ehrlich

 

Die Begriffe „Gender“ und „Geschlecht“ werden häufig synonym verwendet – aber bedeuten sie auch das gleiche? Was meint eigentlich die Aussage „Gender ist ein soziales Konstrukt“? Wem nützt es tatsächlich, wenn wir im feministischen Diskurs nicht mehr über geschlechterbasierte Unterdrückungsmechanismen sprechen?

Aus radikalfeministischer Sicht ist Gender – im Sinne von gesellschaftlich zugewiesenen und mit Gewalt erzwungenen Geschlechterrollen – nicht nur ein binäres, sondern vor allem ein hierarchisches System, das durch die Verknüpfung von Männlichkeit mit Maskulinität und Weiblichkeit mit Femininität männliche Macht als „natürlich“ erscheinen lässt, erotisiert und Männerherrschaft dadurch institutionalisiert. „Gender“ erscheint aus dieser Perspektive nicht als Ursache der patriarchalen Ordnung und damit der Unterdrückung von Frauen, sondern als eines der Mittel zu dessen Aufrechterhaltung.

Wir wollen uns mit entsprechenden Konzepten und deren Zusammenhang mit patriarchaler Unterdrückung und unserer Befreiung als Frauen auseinandersetzen.

 

Eine Veranstaltung von LAZ reloadedxx - nur für Frauen

 

Veranstaltungsort: BEGINE, hinterer Raum, Potsdamer Str. 139

Eintritt frei - Spenden willkommen

 

 


 

LAZ reloadedxx   zu Gast im Queeren Kulturhaus:

 

Wir freuen uns auf das Ausstellungsprojekt des Queeren Kulturhauses


„Queer(ing) Xmas/ Positionen der Zuneigung“
im Sonntags-Club, Greifenhagener Str. 28/ 10437 Berlin

 

Sonntagsclub So. 1. Dez. ab 16 Uhr:
Vernissage Queer(ing) Xmas/ Positionen der Zuneigung, Grußworte: Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, Einführung in die Ausstellung: Mesaoo Wrede, Kuratorin.

 

Sonntagsclub Do. 5. Dez. 16 - 18 Uhr:
Performance & Lesung: Traude Bührmann zum 50jährigen Erscheinen der „Guérillères“ (Die Verschwörung der Balkis) der französischen Schriftstellerin und Theoretikerin MONIQUE WITTIG.

 

Sonntagsclub Do. 19. Dez. 16 - 18 Uhr:
Salon: Christmas-Blues-Konzert mit Kornelia Geiger // Wir zeigen Performancezenen aus dem Film „Lesbiana“.

 

mehr unter www.queereskulturhaus.de

 

 

 

 


Vergangene Termine


Freitag, 25.10.2019 19:00 Uhr

Begine, hinterer Raum

Veranstaltung mit Halina Bendkowski

Vortrag und Gespräch - Moderation: Christiane Härdel

 

Lesbische Fragen - Queere Fragen? Welche Allianzen sind eine geeignete Strategie gegen den backlash von rechts und ‚links'-identitär?

 

Wer gedenkt z. B. an was und wen in den großen Ausstellungen in Berlin und NY.?

Waren Lesben der 70er und 80er Jahre anders queer als heute?

Was bedeutet Lesbische Sichtbarkeit damals und heute?

Allianzen gestern und heute gegen wen und für was?

 

Veranstalterin: LAZ reloadedxx 

- Women only -

Eintritt frei! Spenden willkommen!

 

 

Queer Lecture | Montag, 09.09.2019 | 19.30 Uhr

"Aus eines Mannes Mädchenjahren"

 

Vortrag und Diskussion mit Marion Hulverscheidt über eine irrtümliche Geschlechtsbestimmung in der Kaiserzeit - mit Nachwirkungen bis heute.

 

Dr. Hulverscheidt ist Medizinerin, promovierte über weibliche Genitalverstümmelung im deutschprachigen Raum; Forschungsfelder sind Körpergeschichte und Diskriminierung, insbesondere von Frauen und intergeschlechtlich geborenen Menschen sowie Medizin im Nationalsozialismus und Provenienzforschung. Neben der wissenschaftlichen Forschung und Lehre arbeitet sie als Ärztin in einer psychosomatischen Klinik.

 

Der Abend wird moderiert von Christiane Härdel, Vorständin Queer Nations und LAZ reloaded und findet statt in Kooperation mit dem Queeren Kulturhaus - E2H e.V., der Initiative Queer Nations und der TAZ

 

Veranstaltungsort: Neubau der taz, Konferenzraum, 1. Stock, Friedrichstraße 21, 10969 Berlin, U Kochstraße

Eintritt frei - Spenden willkommen


 

 

--- Fällt leider aus --- Kein Tag ohne Liebe am 6.9.2019

Freitag 6.9.2019 19:00

LAZ reloadedxx und RuT

 

„Kein Tag ohne Liebe“ von Ines de Nil, Dokumentarfilm Berlin 1999, 20 Min.

Abgesagt vom RuT   

 

                                                                                                                                                                        

 

Freitag, 30.08.2019 19:00 Uhr

LAZ reloadedxx: Potse 139 und BEGiNE

 

Manu Giese erzählt in einem Bildervortrag die Geschichte des Hauses „Potse 139“ und ihrer Projekte. Manu hat das Haus in der Potsdamer Str. 139 mit Instand gesetzt und ist bis heute in der BEGiNE engagiert.

Einführung: Barbara Hoyer (Projektkoordinatorin Kultur) berichtet über die aktuelle Situation in der „Potse“ und der BEGiNE.

 

Veranstalterin: LAZ reloadedxx

Eintritt frei! Spenden willkommen!

 

 

IN-VISIBLE-REALNESS - Donnerstag, 20. Juni 2019 ab 18 Uhr

Berlin 50 Jahre nach Stonewall // Berlin 50 years after Stonewall
in der Galerie PS120, Potsdamer Straße 120, Ecke Kurfürstenstraße, über dem Woolworth-Haus.
 
Das Elberskirchen-Hirschfeld-Haus - Queeres Kulturhaus Berlin beteiligt sich daran mit einer Darstellung seiner Projekte, so auch des LAZ reloaded xx, und einer sehr interessanten Veranstaltungsreihe.
Performances: Nathan Storey Freeman, Noah Rieser, Samantha Bohatsch.
Introductions: Mesaoo Wrede, Ben Livne Weitzman, Christiane Härdel, Jan Feddersen, and Till Kalähne
Alex Heide, Ariel Reichman, Carlos Motta, Christo Daskaltsis, Danh Vō, Doireann O’Malley, Ileana Pascalau, Jean Ulrick Désert, Jessica Rankin, Jörg Schulze-Roloff, Julian-Jakob Kneer, Matthias Hamann, Mi Kafchin, Ming Wong, Nan Goldin, Nathan Storey Freeman, Nicholas Grafia, Noah Rieser, Nooshin Askari, Philipp Timischl, Renate Hampke, Samantha Bohatsch, Shaun Motsi, Stef. Engel, Stef Morgner, Thomas Masc, Tommy Camerno, Yein Lee, Zoe Leonard.
Kuratiert von // Curated by:
Ben Livne Weitzman & Justin Polera

Lesbenfrühlingstreffen, Köln, 10. Juni 2019

Zeitzeuginnengespräch: Radikal - lesbisch - feministisch: Immer noch unverzichtbar?

Christiane Härdel, Dr. Regina Krause und Monne Kühn (angefragt) LAZ reloadedxx
Sonntag, 9.30 - 11.00 Uhr
Link zur Homepage: http://www.lft2019.de/


Lesbenfrühlingstreffen, Köln, 10. Juni 2019

Vortrag/Workshop: "Gender" aus radikalfeministischer Perspektive

Katerina Dakoura und Anne Ehrlich - LAZ reloadedxx

Sonntag, 16.00 - 18.00 Uhr

Link zur Homepage: http://www.lft2019.de/


LAZ Reloaded, 30. Mai 2019, 19.30 Uhr, BEGINE, hinterer Raum

„Mary Dalys Gyn/Ökologie – eine Reise durch Exorzismus und Ekstase!"

Mehrteilige Veranstaltungsreihe mit Katerina Dakoura, Teil ll

 

Vortrag und Gespräch über Mary Daly’s Werk, orientiert an ihrer Trilogie Teil I „Gyn/Ökologie“, Teil II „Pure Lust“ und Teil III „Quintessenz“. Mary Daly († 2010) war eine der bedeutendsten und originellsten Theoretikerinnen des Radikalen (Lesbischen) Feminismus aus den USA. Wir laden euch ein, ihre zugleich komplexen und klaren – und nach wie vor hochaktuellen – Analysen (wieder) zu entdecken und euch mit uns und Mary Daly auf eine „metapatriarchale Reise durch Exorzismus und Ekstase“ zu begeben.

 

Katerina Dakoura hat Amerikanistik studiert und hat ihre feministische Erweckung durch die Bücher Mary Dalys erlebt. Als Yogalehrerin hilft sie Frauen, die patriarchale Entfremdung vom eigenen Körper zu heilen; als Aktivistin ist es ihr Anliegen, Frauen beim Ablegen ihrer patriarchalen Augenbinden zu unterstützen.

 

Diese Veranstaltung ist kostenlos, Spenden willkommen.


Das Generationending Folge lll, 24. Mai 2019, 19.00 Uhr, BEGINE, hinterer Raum                                              

Queere Lesben und radikale Lesben im Dialog

Dieser Dialog zwischen den Generationen und Vertreterinnen unterschiedlicher Strömungen der Berliner Lesbenszene begann mit in der Ausstellung RADIKAL LESBISCH FEMINISTISCH, die 2018 im Schwulen Museum zu sehen war, und geht nun in die dritte Runde. 

 

Offen für alle Lesben, die an einem konstruktiven, wertschätzenden Austausch wie zur lesbischen Identität, aber auch z. B. zum gesellschaftlichen Stellenwert der Prostitution in einem gegenseitigen Verstehen interessiert sind.

 

Moderatorinnen: Anne Ehrlich und Christiane Härdel (LAZ reloadedXX) 

Eine Veranstaltung von LAZ RELOADEDxx


Freitag, 8. März, 19.00 Uhr, BEGINE, hinterer Raum

LAZ Reloaded:

 

„Mary Dalys Gyn/Ökologie – eine Reise durch Exorzismus und Ekstase!"

mit Katerina Dakoura

 

Das wiedergegründete LAZ startet 2019 mit einem Vortrag und Gespräch über Mary Daly’s Werk, über die Täuschung und Zerstückelung feministischen Bewusstseins durch patriarchale (christliche) Mythen. Mary Daly († 2010) war eine der bedeutendsten und originellsten Theoretikerinnen des Radikalen (Lesbischen) Feminismus aus den USA. Wir laden euch ein, ihre zugleich komplexen und klaren – und nach wie vor hochaktuellen –  Analysen (wieder) zu entdecken und euch mit uns und Mary Daly auf eine „metapatriarchale Reise durch Exorzismus und Ekstase“ zu begeben.

 

Katerina Dakoura hat Amerikanistik studiert und hat ihre feministische Erweckung durch die Bücher Mary Dalys erlebt. Als Yogalehrerin hilft sie Frauen, die patriarchale Entfremdung vom eigenen Körper zu heilen; als Aktivistin ist es ihr Anliegen, Frauen beim Ablegen ihrer patriarchalen Augenbinden zu unterstützen. 

 

Diese Veranstaltung ist kostenlos; Spenden sind willkommen.


13.12.2018

Ein anderer Blick. Lesbische Lebenswelten in Berlin

Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, das FFBIZ - Das Feministische Archiv e.V., Rad und Tat - Offene Initiative lesbischer Frauen e.V. und Spinnboden - Lesbenarchiv und -bibliothek Berlin e.V. laden unter dem Titel "Ein anderer Blick. Lesbische Lebenswelten in Berlin" zu Gesprächsabenden mit Zeuginnen lesbischer Stadtgeschichte ein: 

 

Donnerstag, 13. Dezember 2018 um 19 Uhr

Gespräch mit Joanna Czapska, die in den 1980ern nach Berlin kam und u.a. in der Lesbenberatung tätig war

Ort: Sharehaus Refugio, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin 

Weitere Infos unter: http://mh-stiftung.de/2018/09/24/ein-anderer-blick/


17.12.2018 um 19.00 Uhr

Eine Website für Eva Siewert

Im Jahr der lesbischen Sichtbarkeit hat ein vierköpfiges Projektteam, ausgehend von der Berliner Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, eine Website mit Informationen zu Leben und Werk der lesbischen Berliner Schriftstellerin, Journalistin und Radiosprecherin Eva Siewert (1907–1994) erstellt. Noch vor wenigen Jahren galt Siewert als so gut wie vergessen, ihr Name war allenfalls in der Forschungsliteratur zur deutschen Homosexuellenbewegung der frühen Nachkriegszeit ein Begriff. Am 17. Dezember 2018 wird diese Website im Schöneberger Kunstraum Barbiche erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, lesen wird Sigrid Grajek.

Mehr unter www.magnus-hirschfeld.de



5.11.2018

Finissage der Ausstellung "Radikal - Lesbisch - Feministisch"

 

18.00 Uhr
Die drei Ko-Kuratorinnen führen ein letztes Mal durch die Ausstellung

 

19:00

Talk und Sing along von 3 Flying Lesbians: Zur Finissage sprechen drei Band­mitglieder der legendären Rockband „Flying Lesbians“ über die ersten Frauenfeste, feministische Politsongs und ihre Bandgeschichte. Mit dabei: Danielle de Baat, Monika Mengel und Cillie Rentmeister.

 

Eintritt 4 €

Schwules* Museum

Lützowstr. 73, 10961 Berlin


8.11.2018

Ein anderer Blick. Lesbische Lebenswelten in Berlin nach 1945: Rita "Tommy" Thomas

Beim Auftakt der Veranstaltungsreihe „Lesbische Lebenswelten“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld moderierte Christiane Härdel, LAZ reloaded, ein Abendgespräch mit Rita „Tommy“ Thomas, Zeugin lesbischer Stadtgeschichte. Mit einem Grußwort von Dr. Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Vorsitzende des Kuratoriums der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

 

Link zur Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: http://mh-stiftung.de


21.11.2018

RadFem Kollektiv Berlin:

Kulturen der Verfolgung

Ein Bildervortrag mit Max Dashu (Englisch mit Übersetzung)

 

19.00 - 21.00 Uhr

Eintritt: regulär: 10 €, ermäßigt: 7 €

Unterstützerinnenpreis: 13 €

 

Frauenzentrum EWA e.V.

 

Prenzlauer Allee 6, 10405 Berlin


29.11.2018
Das Generationending Folge 2: Queere Lesben treffen radikale Lesben!

Die Fortsetzung der Veranstaltung im Schwulen Museum vom 4. Oktober 2018.

Diesmal: Statt unsere Gegensätze weiter zu verteidigen, wollen wir uns gegenseitig in Murmelgruppen befragen und hoffen, dabei Motive und auch viel benutzte Schlagworte zu klären. Dieses Gespräch zwischen den Generationen begann mit in der Ausstellung RADIKAL LESBISCH FEMINISTISCH, die noch bis zum 5. November im Schwulen Museum zu sehen ist.

 

29. November 2018, 19.00 Uhr

Begine, hinterer Raum

Potsdamer Str. 139, 10783 Berlin

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht